Ich bin stärker als die Angst – die Tagesklinik bei SPON

„Eine Woche durfte Thomas Huber* schweigen. Um sich einzugewöhnen. Jetzt muss er reden. Vor elf anderen Menschen. Über seine Familie und den Beruf. Über all die Alltagssituationen, die ihm so schwerfallen. Über den Leistungsdruck, den er in Gruppen spürt, um akzeptiert zu werden.“

Eine Therapie zu beginnen bedeutet sich zu entwickeln, sich zu verändern und alles Gewohnte zu hinterfragen. Im Laufe der Therapie erkennnen und lernen Patienten die Angst kennen. Wie die Therapie einer sozialen Phobie in unserem Haus abläuft und welche Therapieformen sinnvoll sind, zeigt ein Feature auf Spiegel Online.

In Zusammenarbeit mit der 55. Lehrredaktion der Deutschen Journalistenschule in München entstand das Projekt „Was Angst macht“. Es zeigt die Facetten eines Gefühls und porträtiert Menschen, die auf vielfältige Weise mit der Angst konfrontiert sind. Der Artikel „Ich bin stärker als die Angst“ begleitet einen unserer Patienten bei der Therapie seiner sozialen Phobie. Darin erklärt Chefarzt Dr. med. Igor Tominschek, welche Therapieformen es gibt und wie der Alltag einer tagesklinischen Therapie aussieht.

 

Zum Artikel auf Spiegel Online

Zum Artikel mit Audio-Interviews mit unserem Chefarzt Dr. med. Igor Tominschek 

 

 

* Name geändert