Verhaltenstherapeutische Behandlung von Angststörungen mit ACT

Angststörungen gehören zu den häufigsten psychischen Störungen und sind sehr gut behandelbar. Die von uns hierfür eingesetzte Psychotherapie ist die kognitive Verhaltenstherapie, ein evidenz-basiertes Verfahren, das in den wissenschaftlichen Leitlinien empfohlen wird. Hierbei ist das Expositionstraining ein zentraler Baustein der Therapie. Ergänzend kommen seit Oktober 2018 Elemente der Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) bei uns zum Einsatz. ACT ist eine innovative Weiterentwicklung der Verhaltenstherapie und zielt nicht in erster Linie auf eine Beseitigung von Angstsymptomen, sondern auf eine Verbesserung der Lebensqualität trotz der Angstsymptomatik. Die Methode hat sich besonders in der Behandlung länger bestehender Angststörungen bewährt. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie bei einem ambulanten Vorgespräch vor Aufnahme in die Tagesklinik.